Chorleiter

Daniel Cséfalvay

Mag. Daniel Cséfalvay wurde 1986 in Budapest geboren.

Im Alter von vierzehn Jahren wurde er in die Klavier-Vorbereitungsklasse von Imola Joó an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien aufgenommen. 2003 gewann er den Ersten Preis bei der Vienna International Piano Competition "Panmusica Austria". In den darauf folgenden Jahren führte er mit verschiedenen Orchestern Klavierkonzerte von Mozart, Schumann, Mendelssohn und Liszt auf.

2004 begann er zudem das Studium Orgel Konzertfach bei Martin Haselböck an der Wiener Musikuniversität. Daneben besuchte er Meisterkurse von Lorenzo Ghielmi, Alexander Fiseisky und Domenico Tagliente. Es folgten Konzerte in Österreich, Ungarn, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Italien, in der Slowakei und in der Schweiz. Sein Magisterdiplom mit dem Schwerpunkt Alte Musik erwarb er im Frühjahr 2011.

Von 2008 bis 2014 studierte Daniel Cséfalvay Orchesterdirigieren bei Mark Stringer und Yuji Yuasa, Chorleitung bei Erwin Ortner sowie Operndirigieren bei Konrad Leitner. Im Rahmen von Meisterkursen bei Simone Young, Clark Rundell und Johannes Schlaefli vervollkommnete er seine Kenntnisse. Er dirigierte bisher das ORF Radio-Symphonieorchester (im Großen Saal des Wiener Musikvereins), das Franz Schmidt Kammerorchester, das Pro Arte Orchester in Wien sowie das Terezvarosi Adventista Orchester in Budapest. Im März 2014 hat er sein zweites Magisterstudium abgeschlossen. Seit sechs Jahren ist Daniel Cséfalvay als Chorleiter tätig und ist Gründer des Orchesters der schönen Künste, im Herbst 2014 übernahm er die musikalische Leitung der Chorvereinigung Maria Enzersdorf.